Zyklonabscheider

Mein kleiner Werkstattsauger hat nur ein sehr begrenztes Fassungsvermögen, bei größeren Projekten muss daher zwischendurch immer mal wieder geleert werden. Außerdem lässt die Saugleistung immer mehr nach, je voller der Behälter ist.

Mit einem Zyklonabscheider erhält man mehrere Vorteile:

  • Das Fassungsvermögen wird erheblich erweitert
  • Man hat praktisch immer die volle Saugleistung, da im Staubsaugerbehälter so gut wie nichts mehr ankommt

Nachteil: Das Fass belegt zusätzlichen Platz in der Werkstatt, die ohnehin immer zu klein ist.

Alle verwendeten Rohr-Anschlüsse sind Standardware aus dem Sanitärbereich. Das Kunststofffass ist ein 60-Liter Fass für Flüssigkeiten, sowas wird öfter mal in der e-Bucht angeboten. Wichtig ist, dass es rund ist und mit einem Deckel dicht verschlossen werden kann. Stabil muss es auch sein, sonst wird es eingedrückt, wenn der Saugschlauch mal verstopft ist.

Hinterlasse einen Kommentar
Kommentare
  • Klaus Hinterkörner
    2020-12-10 07:11:55
    Gratuliere zu deiner Konstuktion, einfach aber sehr effizient! Ich selber bin nicht so der Typ für solche Projekte, habe mir aber für die Hobelbank einen fertigen AZyklon mit einer Blechdose (60lt) gekauft, und das arbeitet auch super! Ich schließe sogar den Handbandschleifer und den Exzenterschleifer an, und es kommt fast kein Staub durch. Sehr nützliches Zubehör das in keiner Werkstatt fehlen sollte! Gruß vom Klaus
  • Reichel Thomas Fred Michael
    2021-01-07 00:32:06
    Guten Tag,hätte eine Frage,mein Spanabsauger hat einen DN 100 Querschnitt. Wenn ich dann auf DN70 runter reduziere als Ausgang vom Fass bzw noch kleiner für die Sägen funktioniert das dann noch das so gut wie keine Späne im Sauger sind. Mfg. Thomas Reichel
    • Mario Zimmermann
      2021-01-07 06:34:02
      Hallo Thomas, den Querschnitt einer Absauganlage mit DN 100 deutlich zu reduzieren funktioniert normalerweise nicht gut. Solche Anlagen arbeiten mit Volumenstrom. Schau dir dazu auch mal meinen Beitrag "Komfort an der Absauganlage" an. Viele Grüße, Mario