Schärfplatz

Früher habe ich meine Hobeleisen und Stechbeitel mit einer Schleifführung (Veritas MK II) geschärft und meine Schärfsteine auf einer Granitfliese mit Schleifpapier abgerichtet. Das war umständlich und immer eine ziemliche Panscherei und das verwendete Schleifpapier war ruckzuck stumpf. Mittlerweile schärfe ich freihändig nach der hervorragenden Schärfanleitung von Friedrich Kollenrott.
Die Auflage für den Schärfstein ist mit 1,5mm starkem Gummi aus dem Dachdeckerbedarf belegt.

Die Schärfsteine werden auf extrem harten Kanalklinkern abgerichtet.

Meine Halterung für kurze Eisen.

Das Eisen wird vorn von 2 starken Neodym-Rundmagneten gehalten, hinten von einer verschiebbaren Halterung aus 5mm starkem Aluprofil. Das Aluprofil ist dazu an der Vorderkante um 45 Grad abgeschrägt.

Hier mit einem sehr kurzen Eisen aus einem Schweifhobel (Anschlag ganz vorn).
Und hier mit einem längeren Eisen aus einem Einhandhobel (Anschlag ganz hinten).
Lange Zeit habe ich mich nicht an das freihändige Schärfen herangetraut. Heute schärfe ich ein Hobeleisen oder ein Stemmeisen innerhalb weniger Minuten. Das geht schneller, als eine Schärfhilfe überhaupt einzurichten.
Nachtrag: Die weit nach vorn ausladende Schärfsteinauflage und der daran baumelnde Eimer haben mich genervt. Ständig bin ich mit irgendwelchen Gegenständen angestoßen und trotz des Eimers war das Schärfen eine ziemliche Panscherei.

Ich habe daher eine neue Schärfsteinauflage konstruiert.

4 Kommentare zu “Schärfplatz

  1. Hallo Mario,

    sehr schöner Blog. Am besten gefällt mir die hohe Qualität Deiner Fotos.

    Das schönste Projekt auf Deiner Seite ist (für mich) das Massivholzbett ‚Melanie‘.

    Eine Frage habe ich zu Deinem Schärfplatz. Hast Du evtl. irgendwo noch die Maße bzw. eine Maßskizze ‚herumliegen‘? Ich würde den Platz gern nachbauen und hätte gern einen Anhaltspunkt bezüglich der Größe und Winkel.

    Viele Grüsse aus Hessen.

    Uwe

    1. Hallo Uwe,

      vielen Dank für das Lob :-)

      Der Schärfplatz ist entstanden nach der Schärfanleitung von Friedrich Kollenrott (Link oben im Beitrag). Dabei gibt es aber keine festen Maße, ich habe das eher nach eigenem Gutdünken gebaut. Heute würde ich einige Dinge anders machen, z.B. hat mich die nach vorn ausladende Schärfsteinauflage mit dem baumelnden Eimer genervt, was ich mittlerweile auch geändert habe.

      Vielleicht tauschen wir uns darüber besser per Mail aus.

      Viele Grüße,
      Mario

  2. Hi, den Tisch hast du sehr gut gemacht. Wo hast du die Schleifsteine her und welche Körnung hast du dafür genommen? Wo bekommt man diese Tunnelklinker her?

    1. Hallo Stefan,

      die Schleifsteine kaufe ich wie die meisten meiner Werkzeuge bei Dieter Schmid: http://feinewerkzeuge.de.
      Zum Schleifen nehme ich einen Stein mit Körnung 1000, zum Abziehen Körnung 8000.

      Die Tunnelklinker (Kanalklinker) bekommt man stückweise für wenige Euro bei jedem Baustoffhändler.

      Viele Grüße,
      Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.