Halbverdeckte Zinkung

Deckel und Seitenwände werden mit einer halbverdeckten Zinkung verbunden.

Dazu wird der Deckel jetzt auf das exakte Endmaß zugeschnitten

Die sägerauhen Kanten werden mit der Rauhbank geglättet.
Der Deckel ist 18mm stark, die Stärke des Verdecks lege ich mit 5mm fest. Damit ergibt sich eine Schwalbenlänge von 13mm. Darauf stelle ich das Streichmaß ein.
Anreißen an den Stirnseiten des Deckels…
…und rundherum an den Seitenwänden.
Da der Riß an der Stirnseite schlecht zu sehen ist, wird die Fläche mit weißer Kreide eingerieben. Der Riß wird dadurch deutlich sichtbar.
Jetzt wird mit dem Streichmaß noch die die Materialstärke der Seitenwände abgenommen…
…und an der Unterseite des Deckels angerissen.
Beide Seitenteile werden zusammen eingespannt.

Nachdem ich die Einteilung vorgenommen habe, zeichne ich die Schwalben mit der Markierhilfe an.

Mit dem Winkel vervollständigen.
Abfallstücke deutlich kennzeichnen, damit man nicht auf der falschen Seite vom Riß sägt.
Jetzt wird mit der Zinkensäge gesägt.

Ich säge immer knapp neben dem Riß, da das exakte Abstechen mit dem Stechbeitel viel genauer ist, als mit der Säge.

Die Laubsäge räumt schon mal das Gröbste weg
Absetzen der Randzinken
Ausstemmen der Zwischenräume
Ecken säubern mit dem Schrägbeitel
Winkelkontrolle der Schwalben
Fertig
Zum Übertragen der Schwalben auf den Deckel werden die Teile zusammengespannt
Anreissen
Auch hier hilft wieder Kreide, den Riß sichtbar zu machen
Mit dem Winkel bis zur angerissenen Materialstärke übertragen
Das gröbste kann mit dem Forstnerbohrer herausgeholt werden
Schräg einsägen.

Auch hier wieder: Knapp neben dem Riß.

Ausstemmen
Mit dem breiten Beitel den Grund ebnen
Tiefenkontrolle
Ecken säubern
Alle fertig
Erste Anprobe. Passt auf Anhieb ohne weitere Nacharbeit :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.