Massivholzbett „Melanie“

Ein neues Bett aus massiver Kirsche für die Freundin meines Sohnes (Melanie).

Nach einiger Bildersuche im Internet war recht schnell das gewünschte Design gefunden, welches ich anschließend in Sketchup modelliert habe.
Das Rohmaterial: 60mm starke Kirschbaumbohlen. Die unteren 5 Bohlen auf dem Bild sind Birne und für spätere Projekte vorgesehen.
Die Bohlen werden zunächst grob auf ca. 60mm x 60mm zugeschnitten.
Das mache ich auf der Terrasse, da die Bohlen mit ca. 3,5m Länge in meiner Werkstatt kaum zu handhaben sind.
Das Ergebnis des Zuschnitts.
Das Fass des Zyklonabscheiders hat sich dabei zur Hälfte mit Spänen gefüllt.
Jetzt geht’s in der Werkstatt weiter.
Abrichten…

Ich muss mal ein anderes T-Shirt anziehen, ich habe nämlich gar keinen Bauch :-)

…und auf Dicke hobeln.
Endmaß: 50mm x 50mm
Nach dem Aushobeln. Die Teile für den Rahmen.
Und diverse Stücke, aus denen die Füße entstehen werden.
Alle Einzelteile wurden auf die richtige Länge zugeschnitten.
Die Füße entstehen.

Die mit Pfeilen gekennzeichneten Kanten wurden zuvor auf dem Frästisch gerundet, weil man dort nach dem Verleimen nicht mehr mit der Oberfräse drankommt.

Verleimen mit Flachdübeln.
Bündig hobeln mit der Raubank…
…und verputzen mit dem Putzhobel
Anschließend wurden die Kanten auf dem Frästisch verrundet.

Langer Schenkel.

Kurzer Schenkel.
Jetzt werden die beiden Schenkel verleimt
Damit sind die Füße zunächst fertig.
Weiter geht’s mit den Kopf- und Fußteilen. Die Teile werden verleimt.
Abrichten
Abrunden aller Kanten auf dem Frästisch
Mit dem Abrundfräser
Verputzen
Erste Anprobe.
Jetzt noch die langen Seitenteile.
Die langen Seitenteile sind zu schwer und unhandlich für den Frästisch, deshalb runde ich die Kanten mit Oberfräse.
Damit sind die alle Teile soweit fertig.
Die gesamte Konstruktion wird später ohne Werkzeug nur zusammengesteckt. Aus 20mm Buche-Rundholz entstehen die Zapfen.
Um die Bohrungen für die Zapfen wiederholgenau setzen zu können, habe ich aus Resthölzern eine Hilfsvorrichtung gebaut.
Die Hilfsvorrichtung wird dann auf den Bauteilen positioniert…
…mit einer Zwinge befestigt, und es kann gebohrt werden, ohne Messen und Anzeichnen.
Alle Füße fertig gebohrt.
Mit der Vorrichtung werden jetzt noch die Seitenteile gebohrt.
Ein Montagetest.

Seitenteil und Fuß.

Die Zapfen werden in die Seitenteile gesteckt (später verschraubt).
Zusammenstecken…
Passt.
Inzwischen habe ich die Auflageleisten für den Lattenrost erstellt. Ebenfalls aus Kirsche, 25mm x 25mm.
Die Auflagen werden mit den Seitenteilen verleimt
Die Zapfen werden montiert. Dies sind die einzigen Schrauben in der ganzen Konstruktion.
Damit sind die konstruktiven Maßnahmen fertig. Erster Testaufbau des gesamten Bettes.
Zum Schluß noch die Oberflachenbehandlung. Ich verwende Hartöl mit UV-Schutz.
Das fertige Bett wurde ausgeliefert. Die neue Besitzerin ist sehr zufrieden.

6 Kommentare zu “Massivholzbett „Melanie“

  1. Hi, ich finde die Idee super und habe auch schon eigene Entwürfe dazu angefertigt. Welches Holz würden Sie denn empfehlen wenn man keine Kirsche zur Hand hat? Wäre Fichte oder Tanne auch möglich oder sind diese zu weich?
    Ich weiß das Erle auch sehr gerne genommen wird, doch das liegt dann doch finanziell etwas außerhalb.

    1. Hallo Markus,

      ich habe Kirsche nur deshalb verwendet, weil ich sie günstig bekommen und für dieses Bett ausreichend zur Verfügung hatte.
      Prinzipiell kann man für diese Konstruktion nahezu jedes Holz verwenden, Fichte oder Tanne wäre kein Problem.

      Viel Erfolg beim Nachbau, über ein paar Bilder würde ich mich freuen!

      Viele Grüße,
      Mario

  2. Klasse Projekt. Wie lange wurde das Holz vor der Bearbeitung getrocknet?

    Ich besitze noch keinen Hobel. Hier kamen Rauhbank und Putzhobel zum Einsatz. Welchen Hobel sollte man sich zuert zulegen, welcher wird am häufigsten verwendet (Putzhobel)?

    1. Hallo Sandro,

      die Kirschbohlen hatte ich aus einem alten Schreinereibetrieb, dort lagen sie bestimmt 30-40 Jahre im Lager. Das sollte also nicht der Maßstab sein :-)

      Gruß,
      Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.